Stiftung Regensburg Satzung
Stiftung Regensburg Treuhandvertrag
Stiftung Regensburg Geschäftsordnung
Stiftung Bundesebene Satzung

 Treuhandvertrag

zwischen 

dem Verein Landesamt Sankt Georg e.V., Rechtsträger der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), Diözesanverband Regensburg, vertreten durch die unterzeichnenden Vorstandsmitglieder,

- als Stifter - und

 der Stiftung Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg, vertreten durch die
unterzeichnenden Vorstandsmitglieder,

- als Treuhänderin - 

1. Der Verein Landesamt Sankt Georg e.V. errichtet hiermit die unselbständige „Stiftung Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg, Diözesanverband Regensburg“. Zweck der Stiftung ist die Förderung der Jugendhilfe der DPSG in der Diözese Regensburg. Die näheren Modalitäten ergeben sich aus der diesem Vertrag beigefügten Satzung.

    2. Der Stifter beauftragt die Treuhänderin hiermit mit der treuhänderischen Verwaltung dieser Stiftung. Die Treuhänderin handelt für die unselbständige Stiftung im Rechts- und Geschäftsverkehr.

3. Der Stifter überträgt der Treuhänderin nach Anerkennung der unselbständigen Stiftung als steuerlich gemeinnützig durch das Finanzamt ein Vermögen in Höhe von 1.000 Euro als Grundstockvermögen, das ungeschmälert zu erhalten ist.  

4. Die Treuhänderin wird das ihr übertragene Grundstockvermögen und die diesem Vermögen zuwachsenden Zuwendungen (Zustiftungen) als Sondervermögen getrennt von ihrem sonstigen Vermögen halten. Sie wird das Stiftungsvermögen entsprechend den Anlagerichtlinien der Stiftung Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg sicher und rentierlich anlegen und hierüber ein gesondertes Konto führen.  

5. Die Erträgnisse des Stiftungsvermögens und die ihm nicht zuwachsenden Zuwendungen (z.B. Spenden) und Einnahmen sind ebenfalls auf einem gesonderten Konto von der Treuhänderin nach den Beschlüssen des Kuratoriums der unselbständigen Stiftung zu verwalten. Die Treuhänderin sorgt für die Führung der Bücher sowie der Erstellung der Jahresrechnung. Über die Vermögensanlage und -verwaltung wird die Treuhänderin dem Kuratorium der unselbständigen Stiftung jährlich berichten. 

6. Die Treuhänderin räumt dem Kuratorium der unselbständigen Stiftung die Befugnis ein, über die Erträgnisse des Stiftungsvermögens und die dem Stiftungsvermögen nicht zuwachsenden Zuwendungen zu verfügen.  

7. Die Treuhänderin hat Anspruch auf Erstattung der Kosten und Auslagen, die ihr durch die treuhänderische Verwaltung der Stiftung entstehen. Für die treuhänderische Verwaltung der Stiftung erhält die Treuhänderin eine Pauschale in Höhe von 50,00 Euro jährlich. Übersteigt das Grundkapital der Stiftung die Summe von 25.000 Euro erhält die Treuhänderin für die Verwaltung der Stiftung eine Pauschale in Höhe von 8 % der jährlichen Erträge des Stiftungsvermögens.

       Die weiteren Einzelheiten zur Verwaltung der Stiftung sind in der anliegenden Satzung geregelt.